Tagesausflug 2014

Montag 14. April 2014 von (sjw/nb)

(nb/bt) Bei sonnigem Wetter besichtigten knapp 50 Jugendliche der Bruchköler Jugendfeuerwehren zusammen mit dem DRK Bruchköbel den Fliegerhorst Langendiebach. Zu dieser Bustour über das ehemalige Militärgelände hatte Bürgermeister Günter Maibach eingeladen. In den letzten Jahren hatten schon über Tausend interessierten Bürgern und Bürgerinnen die Möglichkeit, sich mit derartigen Informationsfahrten über das Areal genauer über dieses Gelände zu informieren. Für die Nachwuchs Brandschützer hatte sich das Stadtoberhaupt eine eigene Besichtigungstour ausgedacht.  Zu Beginn gab Maibach einige Informationen zur Geschichte des Fliegerhorstes, der im Jahre 1939 in Betrieb genommen wurde. Neben Fakten zum 2. Weltkrieg, Kalten Krieg und der Zeit bis zum Abzug der dort stationierten Amerikanischen Streitkräfte, wurde auch über die zukünftige Entwicklung des Geländes berichtet. Nach einer Vielzahl von Einblicken und Informationen wurden verschiedene Gebäude auf dem Areal mit einem großen Reisebus angefahren und besichtigt. Neben dem alten Tower, von dem aus man einen guten Blick auf das gesamte Gelände hatte, wurde auch die alte Feuerwache unter die Lupe genommen. Auch das ehemalige Einkaufzentrum, in dem die Soldaten schon vor 20 Jahren rund um die Uhr einkaufen konnten, konnte inspiziert werden. Ebenfalls in diesem Gebäude war auch ein kleines Kino sowie ein Schnellrestaurant einer bekannten Kette untergebracht. Ebenfalls wurde eines der vielen Wohngebäude besichtig, wo noch vor wenigen Wochen die Dreharbeiten für den “Tatort” in vollem Gange waren. Im Bruchköbler Wald wurden die ehemaligen Bunkeranlagen “NATO 5″ besichtigt. Hier wurden in den Zeiten des Kalten Krieges auch atomare Sprengköpfe der NATO-Streikräfte gelagert. Nach derartigen Einblicken ging es mit dem Bus anschließend über das Rollfeld auf die 900 Meter lange Start- und Landebahn. Zum Abschluss wurde zudem das ehmalige Gebäude der Militärpolizei erkundet. In diesem hatten die Soldaten Wappen, Logos und Schriftzüge in künstlerichscher Prazision an die Wände gemalt. Nach gut 4 Stunden Entdeckungstour ging es in Bruchköbel noch zum Eisessen. Die Jugendfeuerwehren der Stadt Bruchköbel bedanke sich beim Bürgermeister Günter Maibach für die tolle Besichtigung und die damit verbundenen Einblicke in den ehemaligen Fliegerhorst, der zukünftig eine große Gewerbefläche werden wird.

Alle Fotos vom Tagesausflug finden Sie hier.

Fotos: Balzer

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 14. April 2014 um 00:24 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um eine Antwort zu hinterlassen.