Abschlussübung 2009

Samstag 3. Oktober 2009 von (sjw/sp)

Löschangriff auf die Scheune

Nachwuchswehren zeigten „bewundernswerte“ Leistung 
Zu einer Leistungsdemonstration ihres Könnens sind die fünf Jugendfeuerwehren Bruchköbels mit Unterstützung des örtlichen Jugendrotkreuzes in Roßdorf zusammengekommen. In dieser alljährlichen Abschlussübung galt es, einen angenommenen Scheunenbrand zu löschen und mehrere Personen aus der Scheune zu retten. In Anwesenheit von Bürgermeister Günter Maibach sowie zahlreicher interessierter Bürger lief diese Alarmübung erfolgreich ab. Sirenengeheul läutete zunächst die Übung ein. Mit Blaulicht und Martinshorn traf die Jugendfeuerwehr Roßdorf als erste am angenommenen Brandherd ein. Das Absitzen und Entgegennehmen des Kommandos klappte wie bei den Erwachsenen. Blitzschnell waren die Rettungstragen auseinandergeklappt und die Jugendlichen konnten die verwundeten Personen aus der Scheune retten. Inzwischen waren auch die vier anderen Jugendwehren alarmiert worden. Schläuche wurden ausgerollt und zusammengekuppelt sowie die Wasserentnahme aus Unterflurhydranten sichergestellt. Während die Roßdorfer Wehr vom Hof aus den Brand bekämpfte, hatte die Butterstädter Wehr den Auftrag, von einer anderen Seite den Löschangriff zu starten. Dabei galt es auch einen Treibstofftank zu kühlen.

Eine schwierige Aufgabe fiel der Bruchköbeler Jugendfeuerwehr zu. Um ausreichend Wasser zum Löschen zu haben, mussten sie von der Roßdorfer Mehrzweckhalle über eine lange Wegstrecke die Wasserförderung sicherstellen. Sie gaben dann von ihrer Leitung auch der Niederissigheimer Wehr Wasser ab, und gemeinsam half man den beiden anderen Wehren beim Löschangriff. Von der Rückseite her rückte die Oberissigheimer Jugendfeuerwehr dem Brandherd zu Leibe. Mit Unterstützung der Hanauer Wehr, die mit ihrem großen Fahrzeug den Gelenkmast in Stellung brachte, konnten die Jugendlichen auch von oben den Löschangriff starten. Die „Verletzten“ wurden dem Jugendrotkreuz Bruchköbel übergeben, das auf einer benachbarten Wiese eine Sammelstelle und Verbandszelt aufgebaut hatte. Wehrführer Hans-Peter Bach informierte die Zuschauer während der Übung mittels Megaphon über die Arbeitsweise der Jugendlichen. Unter den wachsamen Augen ihrer Ausbilder zeigten die Mädchen und Jungen aller Bruchköbeler Jugendwehren eine nach Augenzeugenberichten „bewundernswerte“ Leistung, so dass diesen der Beifall der Zuschauer und der Händedruck von Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach sicher war. Zur Belohnung lud die Roßdorfer Wehr in ihr Gerätehaus ein.

Pressebericht, Hanauer Anzeiger vom 06.10.09

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 3. Oktober 2009 um 17:00 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um eine Antwort zu hinterlassen.